Tweets von Omid Nouripour

Donnerstag, den 14. März 2013
PDF
Drucken
E-Mail

flickr_roemerffm_sheethaDie Frankfurter Grünen haben gestern Abend ihre Direktkandidaten zur Bundestags- und Landtagswahl am 22. September 2013 nominiert. Omid Nouripour wird erneut im Wahlkreis Frankfurt II für den Bundestag antreten und damit die CDU-Politikerin Erika Steinbach herausfordern. Die Frankfurter Neue Presse schreibt dazu:

15,2 Prozent der Erststimmen hat der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour bei der Wahl 2009 im Wahlkreis 183 (Frankfurter Osten und Süden) geholt. Er lag damit deutlich hinter Ulli Nissen (SPD; 29,3 Prozent) und der Siegerin Erika Steinbach (CDU; 35,8 Prozent). Das Trio tritt in diesem Jahr wieder an. Und dieses Mal will Nouripour den Wahlkreis gewinnen. Er strebt eine Absprache mit der SPD an, um einen wiederholten Sieg Steinbachs zu verhindern. Die CDU-Politikerin stehe für "eine kaum erträgliche Politik gegen Minderheiten und abweichende Lebensweisen", sagte Nouripour gestern im Gespräch mit der FNP. Er sehe sich als geeigneten Gegenkandidaten. Der 37-Jährige wurde 1975 in Teheran geboren, er hat die deutsche und die iranische Staatsangehörigkeit.

> Den vollständigen Artikel lesen auf fnp.de

 Das Journal Frankfurt schreibt unter der Überschrift "Gut aufgestellt":

Omid Nouripour und Angela Hanisch ziehen für die Grünen in den Bundestagswahlkampf. Zeitgleich mit der Papstwahl wurden sie bei der Kreismitgliederversammlung am Mittwoch als Direktkandidaten für die Wahlkreise 182 und 183 gewählt. Der 37-jährige Deutsch-Iraner Omid Nouripour hofft durch Zusammenarbeit mit der SPD einen erneuten Sieg der CDU-Kandidatin Erika Steinbach zu verhindern. Im Gegenzug würden die Grünen die SPD in einem anderen Wahlkreis unterstützen.

> Den vollständigen Artikel lesen auf journal-frankfurt.de

Bild: Sheetha via Flickr

 

Kommentar-Funktion verbergen

Antispam Bild aktualisieren