Tweets von Omid Nouripour

Freitag, den 23. September 2016
PDF
Drucken
E-Mail

In Syrien und im Irak ist die Lage verworren. Das heißt aber nicht, dass man nichts tun kann. In einem Interview für den Weser Kurier sprach Omid Nouripour mit Birgit Svensson über die Irak- und Syrienpolitik der Bundesregierung. Er schlägt vor, im Irak die Staatlichkeit zu stärken und den Sunniten eine Perspektive zu geben. In Syrien sollte noch mehr im humanitären Bereich getan werden. Die Nachbarländer, die einen Großteil der Flüchtlinge aufgenommen haben, müssen stabilisiert werden. Darüber hinaus muss man sich über die zukünftige Rolle Assads Gedanken machen: "Um weitere Flüchtlinge abzuhalten, wird gerade Assad wieder durch die Hintertür rehabilitiert. Aber da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn die Flüchtlinge gehen nicht nach Hause, so lange dieser Mann das Sagen hat."

Das vollständige Interview können Sie hier in der Online-Ausgabe des Weser Kuriers finden. 



 

Kommentar-Funktion verbergen

Antispam Bild aktualisieren