Tweets von Omid Nouripour

Zum Stopp der Fördermittel des Präventionsprojekts „Aktionen kontra Radikalisierung muslimischer Jugendlicher“ für den Deutsch-Islamische Vereinsverband Rhein-Main (DIV) erklärt der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour: „Es ist richtig, dass das Bundesfamilienministerium die Fördermittel des Präventionsprojekts ‚Aktionen kontra Radikalisierung muslimischer Jugendlicher’ für den Deutsch-Islamischen Vereinsverband Rhein-Main (DIV) einfriert. Es darf kein Geld an Vereine fließen, die im Verdacht stehen die Muslimbruderschaft zu unterstützen. Mich wundert aber sehr, dass das Familienministerium erst jetzt auf den Gedanken gekommen ist, den Vereinsverband zu untersuchen. Das Ministerium hat offensichtlich nicht das Wissen vor Ort abgeschöpft. Gerade in Frankfurt ist das Amt für multikulturelle Angelegenheiten ein hervorragender, kompetenter Ansprechpartner: es steht im Telefonbuch und ist jederzeit ansprechbar. Aber es ist im Vorfeld nicht gefragt worden.

Es ist notwendig, dass sich das Berliner Ministerium viel besser mit den lokalen Akteuren vernetzt und deren Meinung in die Beurteilung mit einfließen lässt. So hätte der peinliche Vorfall vermieden werden können, dass das Ministerium heute erneut prüfen muss.

Letztlich dürfen wir nicht vergessen, dass es darum, geht die Kräfte zu stärken, die sich klar zum Grundgesetz bekennen. Deshalb ist es wichtig, dass die Ministerin eine kluge Förderpolitik betreibt und differenziert handelt. Dazu sollte sie unbedingt auf die Meinung der Fachfrauen und –Männer vor Ort hören.“

 

Kommentar-Funktion verbergen

Antispam Bild aktualisieren